St. Johannes der Täufer, Schneidhain

Webmaster für den Kirchort:
Matthias Höltermann


Eine Welt-Projekt „Haus Yorosin“ des Kirchorts St. Johannes präsentiert sich am Weltmissionssonntag, 22. Oktober 2017, 16.30 Uhr in Königstein, St. Marien

Seit mehr als 10 Jahren bietet das Haus Yorosin in Burkina Faso nun schon Mädchen in Not Unterstützung an. Ins Leben gerufen von der Familie Dakuo aus Dedougou und der Pfarrgemeine St. Johannes der Täufer in Schneidhain kann das Projekt „Haus der Hoffnung“ heute auf eine kleine Erfolgsgeschichte schauen.

Jedes Jahr im Oktober macht missio im Rahmen des Sonntags der Weltmission anhand eines Schwerpunktthemas und eines ausgewählten Landes auf seine Arbeit aufmerksam. In diesem Jahr stehen Projektpartner im Mittelpunkt, die Frauen und Mädchen in Burkina Faso stärken.

Am Sonntag, 22.Oktober 2017 wird Sr. Hilaria in Königstein zu Gast sein, um von ihrer Arbeit zu berichten. Zusätzlich wird Frau Barbara Steinbrinker, Mitarbeitern des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, von ihrem Besuch in unserem Gemeinde-Projekt „Haus Yorosin“ in Burkina Faso berichten. Die Veranstaltung beginnt um 16.30 Uhr im Königsteiner Pfarrheim. Beschließen möchten wir den Nachmittag mit dem Gottesdienst zum Weltmissionssonntag, 18.30 Uhr in St. Marien, Königstein.

Jedes Jahr im Oktober macht missio im Rahmen des Sonntags der Weltmission anhand eines Schwerpunktthemas und eines ausgewählten Landes auf seine Arbeit aufmerksam. In diesem Jahr stehen Projektpartner im Mittelpunkt, die Frauen und Mädchen in Burkina Faso stärken.

Die Ordensschwester Hilaria Puthirikkal wird schon ab 16.10. im Bistum Limburg zu Gast sein. Seit 2011 betreut sie in Bobo-Dioulasso, der zweitgrößten Stadt in Burkina Faso, inhaftierte Frauen. Die Bedingungen in den einheimischen Gefängnissen sind katastrophal. Viele Frauen sitzen oft jahrelang in Haft, ohne dass ein Urteil fällt. Schwester Hilaria besucht die Frauen regelmäßig, informiert sie über ihre Rechte, spricht auch über Themen, die in Burkina Faso tabuisiert werden: Genitalverstümmelung, Frühehe und HIV und Aids. Neben der Gefängnisarbeit hilft Schwester Hilaria jungen Frauen, mit einer kleinen Starthilfe eigene einkommensschaffende Projekte zu starten. Damit können die Frauen die Familie versorgen und die Kinder zur Schule schicken, denn Frauen und Kinder sind die ersten Opfer der extremen Armut des Landes.


Bild: Sarah FrankIn: Pfarrbriefservice.de
20. Adventskalender in Schneidhain

vom 1. Dezember bis 23. Dezember,
jeden Abend um 17.45 Uhr,
Treffpunkt „Am Hinkelstein“


Wer möchte ein Fenster gestalten?
Keine Angst, wir kommen nicht ins Haus!
Jeden Abend besuchen wir ein anderes Fenster in
Schneidhain. Dafür suchen wir (die evangelische
und die katholische Kirchengemeinde) Teilnehmer,
die an einem Abend ein Fenster gestalten,
eine kurze Geschichte dazu lesen
und etwas Knabberzeug für die Jüngsten anbieten.
Mit Geschichten und Ideen können wir aushelfen.

Kontakt: Holm Schulze-Clewing
Tel 969127 oder E-Mail schneidhain@wolke7.net


Kirche St. Johannes der Täufer
Waldhohlstr. 18
St. Johannes der Täufer, Schneidhain

Die katholische Kirche von Schneidhain wurde am 21.8.1949 durch den damaligen Limburger Bischof Wilhelm Kempf eingeweiht. Bis dahin feierten die Schneidhainer Katholiken ihre Gottesdienste in der über 250 Jahre alten Johanniskirche, die „Simultankirche“ für die katholische und evangelische Kirchengemeinde war. Für die Gottesdienstgemeinde war diese Kirche nach dem II. Weltkrieg und dem damit verbundenen Zuzug von katholischen Heimatvertriebenen und Ausgebombten zu klein geworden. (Seit dieser Zeit ist die alte Johanniskirche Gotteshaus der evangelischen Gemeinde.)

Aus dieser alten Johanniskirche wurde in die jetzige katholische Kirche der alte spanische Feldaltar aus dem 18.Jahrhundert übernommen. Darauf abgebildet sind zum einen die Krönung Mariens und zum anderen der heilige Martin von Tours mit dem Bettler. Bedeutsam ist das auf diesem Hochaltar befindliche Kruzifix, welches wohl um 1500 entstanden ist. Es ist eines der wenigen Kruzifixe, welches bewegliche Arme hat (im Hochmittelalter wurde während der Kar-Tage der Leib Christi vom Kreuz abgenommen und ins Grab gelegt).

Rechts und links neben dem Altaraufbau stehen die Figuren des Heiligen Apostels Thomas (des “Ungläubigen“) und des Heiligen Johannes des Täufers, der Patron der Kirche ist.

Die an der Orgelemporenbegrenzung befindlichen 6 Bilder aus dem Leben Mariens des Bad Sodener Malers Hans Wagner, sowie einige Mariendarstellungen in der Kirche weisen daraufhin, dass sie zunächst eine Marienkirche war.

800 Jahre Kirche in Schneidhain
Schneidhain, evangelische Kirche
Auf das Jahr 1215 ist ein Schriftstück des Mainzer Stephanstiftes datiert, in dem eine Steuerschuld beschrieben wird. Es geht um einen sogenannten Zehnten, der der Kirche in Schneidhain zufiel. In diesem, heute in Paris verwahrten Dokument ist die Kirche zu Schneidhain erstmals urkundlich erwähnt. Es ist gleichzeitig die erste Erwähnung vom Ort Schneidhain. In einem Nebensatz wird auch ein Kaplan aus Königstein genannt, der in Schneidhain Dienst tut. Soweit bekannt wird damit Königstein erstmals urkundlich erwähnt.

Die Johanniskirche, an den Geierwiesen, ist fast 275 Jahre alt und steht auf den Grundmauern früherer Kirchengebäude. Bis 1949 war sie der Verkündungsort sowohl für die katholische, als auch für die evangelische Kirchengemeinde. Dort war auch der Friedhof, bis er an den Zankwald verlegt wurde.

Gottesdienste

Mittwochs, 18.30 Uhr
Sonntags, 09.30 Uhr

Messdiener

Die Messdiener/Innen treffen sich nach Absprache zur Messdienerstunde. Hier wird das Messedienen gemeinschaftlich geübt, Wissen über kirchliche Feste und Feiertage gesammelt und auch gemeinsam gespielt.

Kontakt:
Kaplan Tobias Blechschmidt
Telefon: 06174 / 25 50 522

Frohe Runde

Eingeladen sind alle interessierten Senioren. Die Treffen beginnen in der Regel jeden zweiten Mittwoch im Monat um 15:00 mit einer Kaffeerunde und finden im Pfarrheim St. Johannes statt.

Eingeladen sind alle interessierten Senioren.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen !

Kontakt:
Pfarrbüro am Kirchort St. Johannes der Täufer:
Telefon: 06174 / 21236, mittwochs 15:30-18:30
oder Gisela Mützel, Telefon 06174 / 23217

Offener Treff für Jedermann

Einmal im Monat bietet der "Offene Treff für Jedermann", der von Mitgliedern der katholischen und der ev. St. Johannes-Gemeinde organisiert wird, Vortrags- und Diskussionsabende an. Es gibt ein Jahresthema, dessen einzelne Facetten an den Abenden beleuchtet werden.

Kontakt:
Winfried Hofmann
Telefon: 06174 / 5448

Reinold Siegberg
Telefon: 06174 / 933521

Abendgebet

Abendgebet in Verbundenheit mit dem Haus Yorosin

Seit über 10 Jahren gibt es ein monatliches Abendgebet in St. Johannes der Täufer.
Wir beten in Verbundenheit mit dem Haus Yorosin, unserem Gemeindeprojekt am Stadtrand von Dedougou in Burkina Faso. Im Gegenzug finden Gebetszeiten in Dedougou statt, die unsere Anliegen hier vor Ort einschließen.

mittwochs 20.30 Uhr in St. Marien in Königstein

Jede und jeder ist herzlich eingeladen und willkommen!

„Crescendo“ Kinder- und Jugendband

Wir sind eine Gruppe von Jugendlichen und Kindern mit verschiedenen Instrumenten und machen in den Familiengottesdiensten Musik (hauptsächlich Neues Geistliches Lied) – ungefähr 7mal im Jahr, aber man muss auch nicht jedes Mal dabei sein. Wir proben jeweils einmal vor dem Familiengottesdienst.
Zur Zeit musizieren wir – wenn alle da sind – mit Geige, Blockflöte, Klarinette, Cello, Horn, Keyboard, Gitarre und Schlagzeug.
Wir freuen uns über mehr Mitmusizierende und über jedes Instrument. Egal, ob du schon gut spielst oder gerade erst angefangen hast – es gibt immer Lieder, die man mitspielen kann.


Kontakt:

Konrad Reichel
Tel. 06174 932872
oder mail

Eine-Welt-Projekt: Haus Yorosin in Dedougou, Burkina Faso

Christkönig, Falkenstein Heilig Geist, Glashütten St. Alban, Schönberg St. Johannes d. T., Schneidhain St. Marien, Königstein
St. Michael, Mammolshain St. Peter und Paul, Kronberg St. Philippus u. Jakobus, Schloßborn St. Vitus, Oberhöchstadt